Das vorgerichtliche und gerichtliche BAS-Forderungsmanagement

Das Forderungsmanagement ist in der BAS Teil einer durchgehenden Wertschöpfungskette. Die Forderungsbeitreibung und der respektvolle Umgang mit der Kundin oder dem Kunden sind für uns kein Widerspruch. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über alle wichtigen Fähigkeiten und Erfahrung in der Kundenansprache, Sachverstand bei der Beurteilung von Kundensituationen und Weitblick in Beitreibungsmaßnahmen.

Maßnahmen im Rahmen der Forderungsbearbeitung 

  • Mahnverfahren
  • Generierung von Mahnschreiben
  • Übergabe der Kundendaten an den Inkasso-Dienstleister zur Forderungsbeitreibung
  • Automatische Überwachung und Buchung von Zahlungseingängen
  • Automatische Zahlungseingangsverarbeitung und Zahlungszuordnung
  • Bearbeitung von Kundenpost, Raten-, Stundungsanträgen et cetera
  • Anbieten von Ratenzahlungen
  • Versand von Klageandrohungen
  • Veranlassung der Sperrung von Zählern bei Forderungen
  • Veranlassung der Wiederinbetriebnahme der Zähler bei Forderungsausgleich
  • Abgabe der Forderungsakten an die Rechtsanwälte zur Einleitung der Zutrittsklage
  • Koordination und Überwachung der Zählersperrung durch den Gerichtsvollzieher
  • Unterbindung unberechtigten Energieverbrauchs

Vom Einspielen der Daten bis zum Transfer der Zahlung erfolgt die Bearbeitung – ohne Informationsverluste durch Schnittstellen – in einem System. Das erleichtert das Überprüfen und Optimieren der Forderungsbeitreibung.
Unsere und die Beitreibungsprozesse unserer Inkasso-Dienstleister sind wirtschaftlich- und bonitätsorientiert gesteuert, was eine effektive und kostensparende Forderungsrealisierung garantiert.

In Zusammenarbeit mit unseren Inkasso-Dienstleistern nutzen wir ausgefeilte und vielseitige Instrumente zum Bewerten der Personendaten. So ist eine differenzierte Forderungsverfolgung möglich, zu der auch die Langzeitüberwachung gehört.

Zertifikate

DGQ-Logo

Seite teilen